vergangene Anlässe - Zither Homepage

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

vergangene Anlässe

Zitherstobede im Ackerhus Ebnat Kappel
November 2018
Auf die Initiative von Susanne Meyer, Kommissionsmitglied vom  Kulturverein Ackerhus, trafen sich am 11.November drei verschiedene Zithergruppen zur ersten Stobete dieser Art im Ackerhus.
Die erste Stunde war dem konzertanten Teil, die Zweite dem freien Zusammenspiel gewidmet.
Die «Halszithergruppe Ackerhus», unter der Leitung von Ueli Ammann, eröffnete vor vollem Saal  den musikalischen Nachmittag mit dem Toggenburger Schötteschli und trat mit weiteren Instrumental Stücken sowie bekannten Volksliedern auf.
Mit verschiedenen musikalischen Stilrichtungen, wie Walzer, Galopp und klassischen Titeln, wurden die Zuhörer von der «Akkordzithergruppe Neckertal» unter Führung von Helena Bolli, erfreut. Mit dem Cello bestens unterstützt von ihrer Schwiegertochter Miriam.
Die Gruppe «Vielsaitiges us Appezöll», unter der Leitung von Erika Koller, bestand aus zwei Akkordzithern, Harfe und Kontrabass. Sie  machten eine musikalische Reise von Appenzell übers Tirol nach Wien und zurück.
Mit Anekdoten rund um das - vor allem vergangene «Zitherleben»- wusste Jost Kirchgraber, Kulturverantwortlicher vom Ackerhus, die Gäste bestens zu informieren und Ihnen manches Schmunzeln zu entlocken. Dazu erfreute Bettina Steiner die Gäste mit einem Zither-Gedicht in steyrischem Dialekt.
Zum Abschluss des konzertanten Teils spielten alle zusammen den Appenzellerwalzer «Eso isches». Das Zusammenspiel war pure Freude, auch wenn sich das Tempo als etwas gar «zu löpfg» herausstellte.
Nach Kaffee und Kuchen gings dann munter weiter.
Es wurde miteinander in wechselnder Besetzung gespielt und zusammen mit den Gästen gesungen. Eben genauso wie eine Stobete sein soll!    
Ein herzliches Vergöllt`s Gott allen Beteiligten.


Nov.2018
Weihnachts-Seminartage im Roothuus Gonten

die letzte halbe Stunde mit Harfen-Begleitung

Traumhafte  Samnauntage 2018
Isch in Samnaun der Winter vorbei,
Und de Cla vo de Ferie wieder dehei,
tuet‘s ihn i de Finger jucke
und är mues a de Saite zupfe.
Ou mir Fraue möge fasch nid warte,
bis mir chönne mit der Zithere starte.
D Erika und de Cla hei es Programm us dänkt,
wo üs forderet und dür die Tage länkt.
Vieles dörfe mir usprobiere und nöii Stückli i studiere.
Mit em Onkel vom Cla hei mir en CD produziert,
de Sunne Ufgang hei 4 Lüt ou programmiert.
Im Camping Sur En si mir go Hirsch-Spiess ässe
und hei de Fussballsieg gäge d Serbe grosse.


Am Samschtig si mir i d Bärge ue,
am Namittag zum shoppe gägem Dorf zue.
Am Obe si mir zum Homann go diniere.
S wird no Zithere gspielt, alli applaudiere.
Im Stübli bim Cla git‘s no nes Schnäpsli,
Mir spiele und singe und ghöre no Witzli.
Im Gottesdienscht am Sunntigmorge,
singt z Schosi z Veieli, das mues me lobe.
Jetz dank ich allne für die schöni Zyt,
S nöchscht Johr isch jo nümme wyt.

Stobede in Alpnach Mai 2018

Als Gastgruppe brachten wir Vielsaitiges ausAppenzell


Adventsfeier im Tageszentrum der Pro Senectute
Gemütliche Stimmung herrschte am Mittwochnachmittag bei den Besucherinnen und Besuchern des Tageszentrums der Pro Senectute Appenzell Innerrhoden, das im Alterszentrum Gontenbad beheimatet ist. Zusammen mit ihren Angehörigen und dem Betreuerinnenteam stimmten sie sich auf Weihnachten ein. Musikalisch umrahmt wurde die diesjährige Adventsfeier durch die beiden Zitherspielerinnen Erika Koller (links) und Susanne Kressibucher, die zudem auf der Blockflöte spielte. Es war ein besinnlicher und gleichzeitig fröhlicher Nachmittag mit Gesang und angeregten Gesprächen. Denn das Ziel dieses Anlasses besteht auch darin, sich kennen zu lernen und auszutauschen. (Bild und Text: Vreni Peterer)

Dezember 2017

Vegöllt`s Gott
wir durften in der vollbesetzten Kirche vom Frauenkloster Maria der Engel Appenzell, mit weihnächtlicher Zither-und Harfenmusik und besinnlichen Texten viel Freude bereiten.
Vegöllt`s Gott mine Mitspilerinne vö de grossi Iisatz.
Vegöllt`s Gott fös Gaschtrecht  im Frauekloster .

Me wöschid eu Allne e glöcksäligi Wiehnacht!





Vielseitiges und vielsaitiges Zitherkonzert im ROOTHUUS GONTEN

Der Musiker und Zitherlehrer Paolo Jmola weilte für zwei Seminartage  im ROOTHUUS.
Am esten Seminar-Abend fand eine konzertante Stobede statt.
Akkordzither, Violin -und Harfenzither erklangen zusammen mit dem Hackbrett. Dazu begleitet von Handorgel ,Klavier oder mal mit der Blockflöte. Besondere Höhepunkte in der Begleitung setzte dazu auch immer wieder die Harfenspielerin.

Foto: Vreni Peterer



17.September Schweizer-Zitherstobede 2017 in
Sarnen
" Zithergruppe Appenzell"
wir waren mit 4 Akkordzithern, Hackbrett und Handorgel  auch dabei...

Es war ein tolles Erlebnis!


Zwei Ferienpass-Anlässe im Roothuus
Am ersten Vormittag:  
Zitherspiel schnuppern
Drei Mädchen zeigten sich sehr interessiert, hatten doch alle schon einen musikalischen «Hintergrund». Voll Freude wurden die Saiten gezupft und mit viel Gefühl probiert bis schöne Töne erklangen. Selbstverständlich litt am ehesten der Daumen wegen der Bass-Saiten.                                                                                                                                   
Am zweiten Vormittag :
« e Tenzli, e Liedli ond Juchze ode Zaure»  
Mit acht Kinder fand sich ein schöne Gruppe zusammen. Nach einer kleinen Polonaise übten wir gleich ein Tänzli ein zur Melodie: me söttid goh. Fröhliches hüpfen, laufen und klatschen war angesagt. In kürzester Zeit konnten die Kinder den dreiteiligen Tanz schon recht gut. Zum Ratzliedli drobe uf de Ebenalp….übten die ersten Mutigen gleich auch das Zaure und steckten so auch die vorsichtigeren Kinder an. Bald ertönte es recht lautstark in der Roohuus-Stube und es wurde Zeit die Fenster zu öffnen, so dass jedes Kind hinaus zauren konnte. Der Gang auf den Hügel hinterm Haus musste wegen dem nassen Wetter ausbleiben. Weil es aber draussen halt doch schöner ist, standen wir alle beim Nachbarhaus wo auf Wunsch der Kinder das Ratzliedli  gleich  zweimal  gesungen und dazu zwischen jeder Strophe wacker zaured wurde.


Alpenländische-Volksmusik-Stobede im Roothuus Gonten
In Zusammenarbeit mit dem Vorarlberger VolksLiedWerk organisierten wir im Volksmusikzentrum seit längerer Zeit wieder einmal eine "internationale" Stobede. Die Freunde aus Österreich hatten ihre urtümlichen Volksmusikinstrumente mitdabei.
 oben: Gruppenfoto im Festsaal
links:  
1. speziell:die einzige Harfenspielerin des Abends war eine Appenzellerin
2-4 fröhliches musizieren in abwechselnder Besetzung
Hackbrett, Zither, Gitarre und Steirische Harmonika harmonierten perfekt mit dem Instrumentarium aus dem Appenzellerland .
Viele einheimische Musikannten spielten in laufend wechselnder Besetzung allein und / oder mit den Gästen aus dem Bregenzerwald zusammen.
Was selbstverständlich zu einer Stobede gehört: ein kleines Tanzplätzli das rege genutzt wurde.
Mitspielende und Zuhörende waren gleichermassen begeistert.


"Wie mein Ahnl zwanzig Jahr"
spielt Frau Scheiwiller mit 103 Jahren

Projekt "Herzenswunsch"
Idee des Projektes ist, Bewohnern in Heimen, die wenig Kontakt zu Angehörigen oder wenig finanzielle Ressourcen haben, ihren Herzenswunsch zu erfüllen. Einige Wünsche konnten bereits in die Tat umgesetzt werden.
«Oft sind es  bescheidene Wünsche, wie etwa noch einmal in sein Heimatdorf zurückzukehren», sagt Brack, oder eben ein "Zither-Nachmittag"!


    Ordensleutetag 2017 im Bistum St.Gallen             Thema „Kirche mit den Frauen“
Sr. Elisabeth und Sr. Petra vom Kloster Leiden Christi, Jakobsbad AI,                               bei Ihrem grossen Auftritt mit der Zither






     Foto:
     Kommunikationsstelle
     Bistum St. Gallen
     Sabine Ruüthemann



Heilig-Abend-Gottesdienste 2016
im Pflegeheim und in der Pfarrkirche Appenzell


3. Advent-Sonntag 2016
Weihnächtliches Zither-und Harfen-Konzert
in der Stephanskapelle, Appenzell
mit der Zitherjugend und  der Harfenspielerin Bettina Kern
Ein Höhepunkt des Jahres ist die musikalische Begleitung am Heiligabend in einem Gottesdienst.
In der Pfarrkirche....
                                     ....und in der Spitalkapelle
Die Zitherjugend spielte in der Stephanskapelle
am Sonntag 6. Dezember 2015
weihnächtliche Zithermusik mit Sternengeschichte.
Die Jüngste Zitherspielerin, 6 Jahre, spielte mit grosser Freude, unterstützt von zwei grossen Mädchen, "Schneeflöckchen, Weissröckchen, wie kommst du geschneit....."
Das Interesse an der besinnlichen Stunde war so gross, dass nicht mehr alle Leute Platz fanden.






Erfolgreiche Harfen-Zither-Stobede im Roothuus Gonten


Zum ersten Mal fand am Mittwoch, 11. Nov. 2015  im Roothuus Gonten – dem Zentrum für Appenzeller und Toggenburger Volksmusik – eine Harfen-Zither-Stobede statt. Organisiert wurde der Anlass durch die Harfenlehrerin Patricia Meier von der Musikschule Wattwil und die Appenzeller Zither-Gruppe rund um Erika Koller. Nebst einheimischen Spielerinnen und Spielern kamen auch Gäste aus dem Toggenburg, dem Montafon und dem Fürstentum Liechtentein nach Gonten. Jugendliche, Frauen und Männer spielten abwechslungsweise, entweder einzeln oder in Gruppen. Der Anlass stiess auf ein grosses Interesse. Die Freunde von Zither und Harfenmusik kamen voll auf ihre Kosten. Sie genossen die feinen Klänge, die teilweise schon auf die kommende Vorweihnachtszeit einstimmten. Die Zufriedenheit über den gelungenen und vor allem gemütlichen Abend war den Organisatorinnen anzusehen. So dürfte es nicht die letzte Stobede gewesen sein, die sie miteinander auf die Beine stellten. Vreni Peterer
Ein herzliches  Vegöllt`s Gott allen die zum Gelingen dieser schönen Stobede beigetragen haben.   Patricia und Erika

ROOTHUUS GONTEN       Patricia Meier






1. Juli 2015 Sommer-Abend auf der Alp Soll

Es ist Feierabend, auf der Alp Soll.

Ein herrlicher Sommer.Abend, und feine Melodien zum Verweilen.

Wir spielten -mit Maria Koch am Bass - erst draussen vor der Hütte, dann wieder, wie vor 2 Jahren schon, drinnen im heimeligen Stübli!

E herzlichs Vegöllt`s Gott :
fö Moscht ond Kafi  - ond neu - uf de Alp hergestellte Kääs,
de Maria ond em Meinrad  Koch



25 Juni
Mini-Stobede für die Jüngste
eine Riesenfreude mit "de grosse Meedle" zusammen spielen.
Alli mini Entli und Hopp, Hopp Hopp....















7.- 12. April  
Migros-Mitarbeiter stellten ihr Hobby vor.
Es waren etliche Kunden überrascht , was die Mitarbeiter für verschiedene Hobbys haben.
Die Zither war auch dabei!
Die
Gelegenheit zum probieren wurde zeitweise rege genutzt.


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü